Home    Lautsprecherkits    Daten / Pläne    Tests    Preise     Kontakt / Impressum    Händler    News


aos
ScanSpeak General Vertrieb Deutschland / Austria
High-End Lautsprechertechnik aus Wessobrunn

monitor series


A.O.S. monitor series

MONITOR 24 BE, MONITOR 50TL BE, MONITOR 45 TL BE

Vorwort:

Die Basis unserer neuen Monitor-Line bildet ein Mitten-Hochton-Konzept, das den legendären ATC Kalottenmitteltöner in der AOS Special 16 Ohm Version mit der neuen ScanSpeak Beryllium Kalotte
(Abkürzung künftig: BE) kombiniert.

MONITOR 24 BE:

Unsere momentan kleinste 3-Weg Kombination mit dem ScanSpeak Revelator 22W. Ich gebe gerne zu,
dass wir hier den "WAF" (Woman Acceptance Factor) im Focus gehabt haben. Schlankes Design,
getrennte Gehäuse für Bass und MHT-Bereich und ein leicht nach hinten geneigtes Gehäuse, verleihen
dem Lautsprecher ein luftig, leichtes Aussehen. Das garantiert hohe Punktzahlen beim WAF.

Monitor 24 BE
Abb.: MONITOR 24 BE

Musikalisch entpuppt sich die M24BE - auch wenn es "nur" eine Reflexabstimmung ist - als
ausgesprochenes Schwergewicht. Was da an Dynamik, Präzision und Feinzeichnung rüberkommt,
habe ich zu Beginn der Entwicklung so nicht erwartet. Dynamik, ganz ohne aggressiven Einschlag.
Präzision und räumliche Perfektion vom Feinsten. Man kann sich vor den Lautsprechern in jede
Richtung bewegen. Der Klangeindruck ändert sich nicht mit der Hörposition.

Dazu kommt eine unglaubliche Durchhörbarkeit der ATC Mitteltöner. Es war faszinierend, wie deutlich
die Unterschiede bei der Auswahl der Kondensatoren im Mittenbereich waren:

Man hört die klanglichen Unterschiede der Kondensatoren und der Widerstände ganz deutlich.
Wir haben MKT, MKP, RXF, RXF Öl, SUPREME, SUPREME Öl und Clarity Caps, alle mit den gleichen Werten ausprobiert und mit perfekten Aufnahmen in DVD-A Qualität (24bit, 192kHz) durchgehört.
Entschieden haben wir uns für die Clarity Caps. Im Hochtonbereich hatten wir mit dem Ringradiator
gerne den Mundorf Silber-Gold eingesetzt, beim Beryllium war den Clarity Cap die bessere Wahl.

Sogar der Widerstand spielte klanglich eine Rolle: wir haben zum Schluss noch Hörtests mit dem Serienwiderstand im Mitteltonzweig gemacht. Zunächst habe ich festgestellt, dass mir ein MOX nicht
gefällt. gefallen hat. Als ausgesprochen gut entpuppte sich der bifilar gewickelte MRes SUPREME
von Mundorf. Man sieht ihn hier nachstehend auf unserer Weiche
mit R2 gekennzeichnet. Das Teil
kostet mit ca. EUR 10,- fast soviel wie ein Kondensator, ist aber akustisch die Sache wert.

Weiche

Abb.: MHT-Weiche ATC Beryllium, plus Saugkreis Mitteltöner und Hochtöner

Wir haben den Text an dieser Stelle etwas gekürzt und die Thematik alternative Widerstandwerte im
Mittenbereich rausgenommen. Auch den Bericht des Kunden über die Wirkung der Widerstände auf
die Mittenwidergabe. Wir liefern nur noch eine Version. Wer spielen will, kann uns ja darauf ansprechen.


Bassabstimmung der MONITOR 24BE

Nicht ganz einfach war es den Bass in den Griff zu bekommen. Als TL-Fan bin ich absolut kein Freund
von den typischen Reflexabstimmungen. Das breitbandige Bedämpfen des Tieftöners, wie seinerzeit
bei der FAKTUM mit einem großzügig bemessenen Saugkreis ist ebensowenig eine geeignete Lösung,
wie zusätzliches Dämmmaterial oder der Einsatz eines geschlossenen Gehäuses. Der Saugkreis nimmt
dem Tieftöner die Energie, zusätzliche Dämmungen reduzieren den Bass. Beides ist nicht gewollt.
Karl-Heinz Fink von FINK AUDIO CONSULT, wir kennen uns seit den frühen 80er Jahren und
haben zusammen schon das eine oder andere Lautsprecherprojekt durchgezogen, hat mir einen Tipp
gegeben. Mit einem sehr schmalbandigen Saugkreis wird die Impedanzspitze des zweiten Maximums
"glatt gebügelt". Damit war der Tieftöner perfekt im Griff. Diese Korrektur ist nur bei der MONITOR 24 BE
notwendig. Bei der M45TL brauchen wir keine Korrektur.


MONITOR 50 TL BE:

Diese Version war zunächst nicht geplant und ist unser bester TL-Lautsprecher geworden. Eine TL
mit etwas reduziertem Kammervolumen. Statt dem ATC, den wir immer in der STUDIO 100 TL verwendet haben, kommt der Scan Speak 26W8867 zum Zug. Der höhere Wirkungsgrad passt ideal zum ATC
Mitteltöner.

Monitor 50

Abb.: MONITOR 50 TL BE mit runder Frontplatte. Hochtöner ohne Gitter.
Auf dem Foto wirkt die M50 sehr mächtig. In Wirklichkeit sieht sie kleiner
aus, als eine STUDIO 100 TL

 

Die M50TL BE toppt die M24 BE. Sie ist musikalisches Highlight und Überflieger zugleich.
Großer Klang und höchste Transparenz. Allererste Wahl für Genusshörer, die auf den WAF
keine Rücksicht nehmen müssen. Der Scan Speak 26W8867 spielt druckvoll, trocken und
zaubert ein kompromissloses, fulminantes Bassfundament in den Hörraum, das man nicht
jedem Lautsprecher dieser Größe nachsagen kann. Der Mitten- Hochtonbereich
(Beschreibung siehe M24BE) mit seinem exzellentem Abstrahlverhalten,spielt völlig unaufgeregt
an der Grenze des Machbaren. Mit wenigen Worten: unser neues Flaggschiff.

Wer einen wirklich guten Tiefbass haben möchte, muss Membranfläche, Hubraum und möglichst
auch noch eine TL haben. Predigen wir schon seit den 80er Jahren. Daran ändert sich auch heute
nichts.

Die Mitten-, Hochtonabstimmung ist mit der der M24 BE identisch. Statt eines schräg nach oben
verlaufenden Mitteltongehäuses, haben wir hier ein schlichtes rechteckiges Gehäuse gewählt, das
eigentlich gar kein Gehäuse ist, weil es nach hinten offen ist.
Auch der Hochtöner braucht kein Gehäuse. Der Hochtöner ist 21mm nach hinten versetzt.  Der
Zeitversatz sollte unbedingt eingehalten werden, weil wir mit einer 6dB-Weiche arbeiten.

MONITOR 50 TL mit Gehäuse in Schiefer:

Monitor 50Monitor 50
Abb.: MONITOR 50 TL mit Schiefergehäuse

Gemeinsam mit Kunden haben wir die Fertigung der M50 Gehäuse in Schiefer ausprobiert.
Das Tieftongehäuse hat bei dieser Version keinen Sockel. Das würde das Gewicht nur unnötig
erhöhen. Das Mitten-, Hochtongehäuse ist bis auf den Boden rundherum geschlossen. Die komplette Weicheneinheit befindet sich dann im Inneren des MHT-Gehäuses. Auch die Bassweiche. Der
Anschluß für den Bass befindet sich auf dem Tieftongehäuse und versteckt sich unter dem MHT-Teil.

Monitor 50

Abb.: die frei verdrahtete Frequenzweiche im Inneren des MHT-Gehäuses

Der Preis (EUR 1.990,- pro Paar plus Transportkosten) wäre gar nicht so teuer wie man zunächst
vermuten würde. Leider hat der Hersteller in Italien seinen Betrieb einstellen müssen. Eine Alternative
hat sich bislang noch nicht gefunden.

Für die Tieftonweiche haben wir aus der Option für eine fertige Platine, den Regelfall gemacht.
Der Aufpreis ist im Bausatzpreis bereits berücksichtigt. Damit sind alle Weichenteile auf Platine.

Weiche
Abb.: Tieftonweiche mit BS140 Spule

(Teil-) AKTIV Lösungen in der MONITOR-Serie

Richtungswechsel von DSP zu Analog:

Ich habe ausgiebig mit DSP Lösungen in unserer Vorführkette gespielt und experimentiert. DSP
ist ein Super-Equipment für die Entwicklung! Man kann alles ausprobieren, schnell ändern und
das Ergebnis direkt hören. Soweit so gut. Bei meinen teilaktiven M50TL und M95BR über DSP war
ich aber immer dann zufrieden, wenn alles wieder auf passiv zurückgesteckt war. DSP konnte also
nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Also sind wir wieder zurück auf Analog. Die Aktivweichen von
ATC sind übrigens auch nicht digital.

Die Teilaktivlösung für unsere S100TL war immer analog aufgebaut und der passiven Lösung deutlich überlegen. Leider sind nur wenige Kunden den teilaktiven Weg mitgegangen. Mit den neuen ABACUS
Weichen bieten wir diese Möglichkeit bei der STUDIO 100 TL/ ECO 85TL mittlerweile auch an.

Für die MONITOR 50/45/24 und 95 brauchen wir eine Linkwitz-Weiche mit 24dB mit ÜF 363/400Hz.
Diese Weiche gibt es bei uns mittlerweile fertig eingebaut in den Abacus 60-120 C Endstufen. Die
Filter die in diesen Endstufen eingebaut sind, variieren je nachdem, ob eine MONITOR 50/45 oder
MONITOR 95/95dapo betrieben wird oder eine STUDIO 100 TL, bzw. ECO85TL.

Unsere eigenen Aktivweichen, die von ABACUS gebaut werden, gibt es auch ohne Endstufen. Um die Stromversorgung braucht man sich nicht mehr zu kümmern. Sie ist auf dem Board installiert. Pegelanpassungen sind jederzeit möglich.

 



Weiche

Abb.: Teilaktivlösung in den ABACUS Endstufen 60-120C

 

Sie können das Ergebnisse der Teilaktivabstimmungen in der folgenden Datei sehen. Es sieht nicht
nur perfekt aus, es klingt auch äußerst überzeugend
.

Unsere Teilaktiv-Anlage, mit der wir unsere M 50/M 95 Lautsprecher präsentieren, sieht heute so aus:

Vorverstärker + 2 Teilaktiv-Endstufen vom Typ Abacus 60-120 C mit integrierter Aktivweiche. Je
nachdem, welche Kombination vorgeführt wird, können wir das passende Teilaktiv-Filter stecken.
Die erforderlichen Pegelanpassungen sind ebenfalls steckbar. 24dB Filter gibt es momentan für
die M50/M45/M24 mit leichten Modifikationen für die M95/M95dapo. Mit 12dB/250Hz  ausgestattet
sind die Filter, die bei der STUDIO 100TL/42TL/ECO85TL und in Kürze auch für die ILLUMAX verwendet werden. Für die STUDIO 100 TL, die wir aktuell aus dem Bausatzprogramm genommen haben, können
auch weiterhin Aktivweichen oder Endstufen mit Aktivweichen bestellt werden. Der Teilaktivbetrieb
funktioniert selbstverständlich auch bei dem Nachfolger ECO85TL, bzw. bei der STUDIO 42TL.

Was von einer M50/M95 Passivweiche übrigbleibt zeigt das nachfolgende Foto:

Für die ATC Mitteltonkalotte brauchen wir nur noch eine Spule. Die Impedanz-Linearisierung bei
der Resonanzfrequenz entfällt. Für den Hochtonbereich verbleibt auch nur eine kleine Restweiche,
bestehend aus Widerstand und Kondensator plus Impedanz-Linearisierung.


Weiche

Abb.: Verbleibende Restweiche Teilaktivbetrieb M50 und M95


Das Ergebnis:

Überwältigende Transparenz. Totale Kontrolle im Bassbereich.
Extrem beeindruckende Räumlichkeit.
Bei soviel Euphorie braucht es aber auch eine kritische Nachbetrachtung.

 

Neue Aspekte statt Nachbetrachtung:

Teilaktivbetrieb (TA) ist von den Kunden mittlerweile sehr gut angenommen worden. Siehe die
Berichte in den News. Mangels Alternative haben wir ursprünglich mit Thel-Weichen angefangen.
Die haben den Nachteil, dass man die Stellung der Pegel für Tiefton und Mittelton nicht perfekt
einstellen kann. Die Alternative war eine Universalweiche von Böhmke (Foto siehe unten). Durch Wahl der Widerstände konnte man die Pegel exakt und vor allem auch reproduzierbar einstellen.

Allerdings hat es beim Aufbau einige Schwierigkeiten gegeben, die manchmal das Projekt fast hätte
scheitern lassen. Wir hätten, wenn wir die Böhmke Variante weiter verfolgt hätten, eine neue Auflage
der Platine starten müssen. Wir hätten entweder einen Bausatz zum Selbstbestücken auflegen müssen.
Und wenn dann Probleme aufgetaucht wären, wäre die Fehlersuche losgegangen. Nein! Das war nicht
die Lösung.

 

Abb.: Aktivweiche von Böhmke

Mittlerweile haben wir eine eigene Aktivweiche aufgebaut. Das findet man auch
in den News:

Gleichzeitig An dieser Stelle ist ABACUS als Problemlöser ins Spiel gekommen und
hat ein geplantes Projekt durch unsere Initiative beschleunigt. Aus einer Stereo-Endstufe
Abacus 60-120C wird eine Doppel-Mono Endstufe mit integrierter Frequenzweiche.
Das nachfolgende Foto zeigt den Aufbau. Aus den Prototypen sind mittlerweile fertige
Doppelendstufen geworden und wir haben bereits Endstufen für die MONITOR 50 und
STUDIO 100 TL zur Teilaktivierung ausgeliefert.

 

Abb.: Doppel Mono M50TA ABACUS 60-120C PE mit Aktivweiche - Platine mit Trafo auf der rechten Seite

 

Teilaktiv auch ohne Endstufen:

Es gibt auch eine "Stand-Alone Version", hierzu benötigt man zwei Aktivweichen. Um die
Stromversorgung muss man sich nicht mehr kümmern. Die Stromversorgung ist auf der Platine.
Man muss sich lediglich noch um die Gehäuse kümmern, Ein-Aus-Schalter, Kaltgerätebuchse
und diverse Kleinigkeiten kümmern. Alle Preise finden sich mittlerweile in den Bausatzpreislisten.


3-Wege Vollaktiv:

Jetzt neu! Einzelheiten dazu noch in den aktuelle News.



Kundenkommentare zur M50 TL:

Kundenkommentar S.V., München, M50TL BE VA:

Hallo Herr Oberhage,
ich bin schwer begeistert von der M 50 TL in der Vollaktiv-Variante. Die Teilaktiven waren schon die Wucht bei Ihnen,
aber das spielt jetzt einfach nochmal in einer anderen Liga. Ich setze die Monitore ja in erster Linie als Hauptabhöre in meinem kleinen Homestudio ein. Die Lautsprecher müssen also in erster Linie neutral sein und Musik und Klänge so reproduzieren, wie sie aus den Verstärkern kommen.

Und das gelingt exzellent. In puncto Auflösung, Bühne / "3D", Impulsfestigkeit sind sie meinen K+H O300 in allen
Belangen deutlich überlegen, auch wenn der Vergleich  wahrscheinlich auch nicht ganz fair ist. Im Zusammenspiel mit
den „Abacussen“ sind die M 50 im besten Sinne trocken und präzise, man kann wunderbar über alle Frequenzen den
Sound  „greifen“. Die Beryllium-Hochtöner ist eine Sensation: völlig ungehypt, sehr detailliert, aber auch bei längeren Sessions nicht fad oder ermüdend, sehr schön. Zu den gerade im Recording-Bereich kritischen Mitten: Jetzt weiß ich endlich, warum so viele auf ATC schwören und die zu den M 50 zumindest in den Dimensionen vergleichbaren
ATC SCM 50 ASL 13.000 Euro kosten.  Das ist so durchsichtig, so neutral usw., man kann jedes halbe dB Änderungen
mit dem EQ oder Einstellungen bei Hall, Panorama usw. hören. Unfassbar gut. Die Mitten fand ich bisher sehr gut
bei meiner  K+H, aber der ATC ist ein Traum dagegen! Ich weiß nicht wie ich es am besten beschreiben soll: bei
einer guten Aufnahme klingt es "richtig", "natürlich", "transparent" aber nicht kühl, unangestrengt usw. usw.. …eine schlechte Produktion klingt dagegen einfach nur schlecht. Der Bassbereich ist ganz nach meinem Geschmack trocken
und konturiert, hat auch genügend Dampf“. Z.B mit Massive Attack (z.B.Angel, ganz fieser Bass) malträtiert, haben die Boxen akkurat und gerade im Bass erstaunlich trocken und "un-hifi" in den Raum gestellt. Ich denke dass ist auch ein Verdienst der „Abacusse“.
Diese Lautsprecher sind großartig – Danke!

T.B. mit 50 TA Österreich:

… Meine 50 TL sind nun endlich fertig!!! Und sie sind ein Traum! Klanglich in allen Leistungsstufen ein Erlebnis.
Im Leise-hören erlebt man alle Höhen und Mitten sehr fein und klar, sie sind nicht nur vorhanden, sonder wirklich präsent. Der Bass summt sich ehrlich und vollständig ins und hinters Mittelohr und erst recht ins Herz, alles sehr angenehm und füllig. Eine schön aufgebaute Bühne entsteht, alle Instrumente sind perfekt ortbar und haben ihren Platz. Man muß nicht mehr sein Gehör schädigen, um in echten Musikgenuss zu kommen, hier erlebt man Brillanz
und Fülligkeit schon bei leisen Tönen.
Aber möcht' man mal in's "rockhouse" gehen, wilde und dynamische Live-Atmosphäre erleben, kommt nochmal Freude auf! Beim neuen Tingvall-Trio-Live-Album, aufgedreht daß man sein eigenes Wort nicht mehr versteht, vermutet man sich wirklich mitten drin!
Nichts wummert, nichts überschlägt sich, alle Töne und Klänge bleiben freundlich, klar, ehrlich, direkt und werden richtig fühlbar. Das Schlagwerkensemble (Hörbeispiele, 4. Titel), sehr laut aufgedreht, waren wir alle einfach sprachlos! Beim Peter Weniger (Hörbeispiele, 5. Titel) putzt es einem förmlich weg! Unglaublich! …
So viel Freude beim Musik hören hatte ich wahrscheinlich überhaupt noch nie!

M.K. aus Dinkelsbühl:

Tonal top und eine in der Breite wie in die Raumtiefe sehr scharf abbildende Bühne, und das obwohl sie in einem
nicht allzu großen Raum aufspielen müssen. Gerade bei leisen Lautstärken fällt nichts in sich zusammen und der
Bass lässt ebenfalls nichts vermissen. Bei Bedarf spielen sie auch (zum Leidwesen meiner Frau) durch das ganze
Haus.
Je nach Aufnahme spielen sie um so herausragender, aber Schönfärber sind sie keine. Ein echter Monitor eben.
Sicher haben Fertigprodukte der gleichen Preislage keine Chance gegen DIY-Hifi von AOS / Tiemann, ich denke
hier muss man schon den Gesamtbetrag vervierfachen um überhaupt einen adäquaten Konkurrenten zu bekommen.
Ich denke, einzig die Kombi aus Thiel/Accuton Chassis von Speakerheaven.de (Network 5.0) kann dem (absolut)
Paroli bieten, die ich ebenfalls mein Eigen nenne. Im Fertigsegment habe ich bislang nichts gefunden was
annähernd hinkommt (oder es wird unbezahlbar bei Backes&Müller). Scan Speak & ATC sind wirklich tolle
Chassis, wenn die Abstimmung passt. Und hier stimmt alles!

Kundenkommentar zur M50 TL TA:

Sg hr. oberhage,
schiane grias aus tyrol.
>>>die teilaktive crossover ansteuerung bei der TL50 tut dem LS hörbar gut = super update.
Sie spielt jetzt auch so wie es in ihrem news-letter steht……

Noch ein aktueller Kundenkommentar zur M50 TL TA:

" Hallo Herr Oberhage,
jetzt ist einmal Zeit, etwas zu berichten. Ich war und bin leider zeitlich ziemlich eingespannt und habe lange
gebraucht, die teilaktive Lösung umzusetzen. Heute nun eine kurze Info.
Ihren Vorschlag, dies umzusetzen, fiel mir leicht, da ich die nötigen Geräte alle hatte. Vor ein paar Wochen
konnte ich dann den Schalter umlegen und war völlig überrascht. Die Beschreibung in Ihrer news trifft es
wirklich. Um einen legendären Satz aus der Fußballwelt zu zitieren, "er kam aus der Tiefe des Raums".
Hoch - und Mittelton sind bis auf die Möglichkeit der wechselbaren Wiederstände genauso begeisternd, wie
vorher, allerdings plötzlich mit einem noch tieferem, differenzierterem Raum, ich meine sogar auch in der
Höhe der musikalischen Abbildung, Höhe des Aufnahmeraumes.
Der Bass ist nun wie völlig eigenständig, freier würde ich es bezeichnen.
Bisher hörte er sich gegen jetzt leicht gehemmt an, jetzt mehr kraftvoll. Ich rate wirklich allen, die die Möglichkeit haben, dies einmal auszuprobieren. Ein wirklich toller Tipp und Gewinn für die sowieso schon sehr gute Box.
Ich kann es nur empfehlen.

Kommentar O.H., Braunschweig

".. jetzt ist fast ein Jahr vergangen, nachdem ich die Lautsprecher (Monitor 50 TL) fertiggestellt habe. Ich habe in
dieser Zeit viel Musik gehört, meine Anlage optimiert und sitze jedes mal wieder fasziniert vor den Lautsprechern!
Was für eine Bühne, was für ein Klang ! Die Musik löst sich wirklich vollständig von den Lautsprechern, der Klangeindruck ist sehr ausgewogen und unangestrengt, aber dennoch mitreißend und sensationell detailreich.
Das Bassfundament ist sehr ausgewogen und tiefgründig, aber speziell der Mitten- und Hochtonbereich ist
unschlagbar transparent und in keiner Weise, selbst bei größeren Lautstärken, nervig gestresst oder überbetont.
Mit anderen Worten, ich bin wirklich 100% zufrieden mit dem Ergebnis !!!
Ich habe mich damals, als ich den Bausatz kaufte, nur auf mein Bauchgefühl verlassen, weil ich den Eindruck hatte,
dass das keine Mogelpackung war, die Sie dort angeboten haben. Sicherlich haben die Komponenten ihren Preis, aber hinsichtlich des Ergebnisses sind sie jeden Cent wert. Ich wurde nicht entäuscht, wirklich eine tolle Arbeit !
"

Kommentar I.L., Hamburg

" .. this speaker represents an application of two, maybe the most prcious speaker technologies today,
namely ScanSpeak and ATC, combined in the most extraordinary way in the world of speaker construction. I personally think that this speaker includes many generations of professional speaker experience and has
reached the limit of improvement that can be achieved in the area of TL. I believe this has nothing to do with
luck. Congratulations to Mr. Axel Oberhage and his company."

Kommentar M.V., Berlin

"… von diesen häuslichen Misslichkeiten (Raum-Resonanzprobleme bei etwa 45-50Hz) abgesehen, handelt es sich
bei den Monitor 50 um einen sehr ausgewogenen, sehr gut auflösenden Lautsprecher, an dem mir insbesondere die Raumdarstellung gefällt: ausladend und präzise. Dabei wird die Auflösung niemals hart oder vordergründig, mit
dem Berylliumhochtöner eher samtig. Auch der nahtlose Übergang von oben nach unten imponiert. Wo obige
Misslichkeiten nicht auftreten gefällt auch der genaue, niemals langweilige Bass: nicht zuviel und nicht zu wenig.
Der Monitor ist ein "ganz großer" bei durchaus überschaubaren Abmessungen. Man hat den Eindruck, dass es
jederzeit unangestrengt und souverän zur Sache geht, immer noch eine Schippe draufgelegt werden kann...


Kommentar R.K., Ulm

"… das erste Mal hören - da zeigt es sich wieder: Jeder muss seine Lautsprecher in seiner Kette in seinem Raum
hören. Deshalb bin ich vielleicht auch etwas nachlässig, was das Probehören auswärts angeht. In einem mir
fremden Vorführraum erkenne ich höchsten den Grundcharakter. Aber streng nach dem Prinzip "Vertrauen - da
wo ein Oberhage drin ist, kommt auch ein Oberhage raus" habe ich Dir vertraut und es kam ein Oberhage heraus,
was ja nur ein Lob sein kann.
Als (nach wie vor begeisterter) Vorbesitzer der STUDIO 85 TL fällt mir erstmal die Kinnlade nach unten und der
Mund bleibt offen. Vom Bass, der ja weitestgehend ohne Überraschungen daherkommt (auch ein Lob) geht es
noch wesentlich bruchloser in den Mittel- und Hochtonbereich über. Diesen zeichnet eine extrem offene Spielweise
aus, die sich durch eine außerordentlich hohe Sprachverständlichkeit, sowie sehr natürliche Wiedergabe von Instrumenten bemerkbar macht …
… die parallele Aufstellung hat zumindest in meinem Raum eine deutliche Verbesserung dahingehend mit sich
gebracht, dass sie auch die letzte Schärfe nimmt. Zudem spielen die Lautsprecher so nochmals deutlich homogener
und bauen eine realistischere Bühne auf.
Interessenten sind willkommen! Mit den allerbesten Grüßen aus Ulm


Telefonischer Kommentar D., Rodenbach (Kunde D. hat schon die 100 TL, 35 BR, 22 REF gebaut):

"... Sensationell gut, holografisch 3-dimensional, große runde Bühne, absolut genial, vom Bass bis zum Hochton
kein Bruch, eine perfekte Einheit. Die 100 TL macht zwar den tieferen Bass, bei der M50 erscheint mir der Bass
generell kräftiger, irgendwie lebendiger … (schriftliche Stellungnahme folgt)

Oliver W. aus Markt Rettenbach:

" ... was aber begeistert ist die die 3 Dimensionale Darstellung des Geschehens. Die Positionen der Musiker
werden so glaubhaft dargestellt, dass man sich in der ersten Reihe des Konzertes sieht. Die Stimme liegt
oberhalb der Gitarre und geringfügig weiter hinten. Das Sax spielt links nach Hinten versetzt. Ich habe die
Besetzung schon zweimal live gesehen und kann nur sagen, dass es so ist, wie es die M50 darstellt. Insgesamt
ist die Abbildung etwas kleiner wie bei der 100, aber für meinen Begriff "richtiger". Vor allem die Proportionen
von Instrumenten und Stimmen zueinander stehen in einem realistischen Verhältnis.

Bei einer Einspielung von Friends and Fellow konnte man jeder Kopfbewegung der Sängerin folgen. Es ist, als
seien die Künstler gegenwärtig. Diese Plastizität kam auch bei "Live in Bombay" von Mc Laughlin zu Tage.
Die Tabla stand vor mir und man konnte die Hände förmlich sehen. Feinste Nuancen im Aufschlagpunkt
offenbarten sich selbstverständlich.

In einem Forum habe ich gelesen, das den ATC -Lautsprechen bei Stimmen etwas der Grundton fehlt. Das kann
ich so nicht bestätigen, ich denke einfach dass die Dinge vollkommen frei von Gehäuseeinflüssen wieder gegeben
werden. In dem Song "God BlessThe Child" auf "Belafonte Sings The Blues", kam die Stimme im vollen Umfang
zum tragen. Vollkommen frei und losgelöst steht die Stimme im Raum. Nahezu holographisch.

Überhaupt hatte ich bei entsprechenden Aufnahmen niemals das Gefühl, dass mir Lautsprecher gegenüber stehen.
Musik füllt den Raum mit einer unglaublichen Leichtigkeit. Alle Details sind vorhanden, aber immer Bestandteil
eines großen Ganzen. Die räumlich Darstellung ist einfach Atemberaubend. 3 Dimensional in der Räumlichen
Abbildung und auch in den Details. Köpfe sind Rund. Saiten haben Abstand zum Korpus, einfach nur Genial.
Zum Abschluss hatte ich noch eine Live -Einspielung von der Gustav Peter Wöhler Band. Die Aufnahme stammt
aus den "Fliegenden Bauten" in Hamburg. Beim letzten Stück "Moonriver" setzt in der Mitte des Songs Regen ein.
Bei der 100 kann man das gut hören, bei der 50 spannen Sie einen Schirm auf. Ich muss zugeben, ich bin momentan
etwas gefangen von der Darbietung. Nein ich bin nicht unzufrieden mit der Hundert, nach wie vor ein weltklasse Lautsprecher ..."

Vorführstützpunkt in Belgien:

... meine Monitor 50 sind seit letzter Woche fertig… habe alle Gehäuseplatten zur Resonanzdämpfung mit Bleiblech beklebt. Als Ergebnis sind die Gehäuse nicht nur (blei-)schwer geworden, sondern beim Klopftest auch äußerst resonanzarm. Ich schätze das Gewicht eines Lautsprechers auf etwa 80-90kg. Abweichend vom Bauplan habe ich
mit 25mm Buchen-Multiplex gearbeitet, habe aber alle Zuschnitte passend umgerechnet. Zudem habe ich sowohl
das Mittel- als auch das Hochtongehäuse hinten geschlossen und genau so
breit, wie die Bassgehäuse gebaut…

Ich höre nun schon seit Tagen jeden Tag stundenlang Musik. Die Lautsprecher laufen wunderbar! Es ist unglaublich
wie verzerrungsarm oder -frei und sauber die Lautsprecher Musik auch bei hohen Lautstärken übertragen können.
Man kann wirklich stundenlang ermüdungsfrei Musik genießen.
Im Vorhinein hätte ich nicht gedacht, dass so große Lautsprecher so frei spielen können. Ich hatte bis dato immer
mit kleinen Zweiwegsystemen gehört (Anm.: STUDIO 12 Hörer). Der Bass ist ein Traum, sauber, federnd, niemals unkontrolliert. Der Mittel- und Hochtonbereich läuft einfach nur schön ohne Zischeln, Quäken oder sonstige unangenehme Effekte mit einem unglaublichen Detailreichtum und einer gesunden Portion Wärme.
Die Mitteltonkalotte entbehrt jeder Diskussion und den Hochtöner hört man im besten Sinne gar nicht....

Ich bin sehr, sehr zufrieden, weil ich den Eindruck habe endlich angekommen zu sein!!!!
Vielen Dank und alles Gute!
J.E.

Kunde B. aus Nordhessen:

"... Kompliment zum Lautsprecher, je länger ich höre, desto besser werden sie.
Ich vertausche noch Kabel, CD-Spieler, Wiederstände und Verstärker, Sie sehen ja einiges auf den
Bildern herumstehen. Tolle Bühne, toller Klang, ich muss noch ein wenig experimentieren.
"

 

MONITOR 45 TL BE:

Abb.: MONITOR 45 TL BE

Während die M50TL ein Tieftongehäuse mit 30 cm Breite hat, haben wir die Gehäusebreite der
M45TL auf 27cm reduziert. In diesem Gehäuse war früher der ATC Bass. Da wir grundsätzlich mit abnehmbaren Schallwänden arbeiten, konnten wir hier schnell "zaubern" und auf eine 22W8857
Version umbauen. Vom Wirkungsgrad her unterscheiden sich der 22W und der 26W um 0,5dB.
Das ist kein Problem. Die untere Bassabstimmung liegt um 5 Hz über der der M50TL. Allerdings
muss man auch zugeben, das das Gehäuse nicht wirklich wesentlich kleiner ist, denn Höhe und
Tiefe sind mit der der 50TL identisch. Sagen wir mal die M45 erreicht etwa zu 90% das Niveau
der M50 TL, also statt 50 nur 45. So einfach ist das.

Die Impedanzentzerrung die der 22W8857 in der MONITOR 24 benötigt, ist in der der M45TL nicht erforderlich. Der Bass spielt hier genauso trocken wir der 26W in der M50 TL.

 

KUNDENGALLERIE:

Abb.: Wie man die Lautsprecher auf die Hörposition ausrichten kann

Abb.: Variante mit einem MHT-Gehäuse in der Breite des Tieftongehäuses. Einen Schönheitsfehler
hat dieses Foto: die Verzerrung des Weitwinkelobjektivs ist noch nicht korrigiert.

Abb.: Die etwas elegantere Variante

Diese Abteilung Kundengallerie ist noch nicht so gut besetzt wie bei unserer STUDIO 100 TL, klar
die M-Reihe ist noch relativ neu. Die Vorfühstützpunktliste wächst. Die Fangemeinde steigt stetig!

Von unserem Stützpunkt in England gibt es zu berichten, dass er die TL umgedreht hat, d.h. es ist quasi eine
STUDIO 100 TL ohne Mitteltongehäuse. Die Schallwand ist so kräftig gebaut, dass Mitteltöner und Hochtöner
in ihr verschwinden um den letzten TL-Kanal nicht zu behindern. Die TL-Öffnung ist dann oben. Eine Lösung
die durchaus Sinn macht, weil man auf diese Weise Höhe spart. So ähnlich machen es PMC (ebenfalls UK),
die ihre TL-Monitore alle in dieser Art bauen. Der Lautsprecher braucht bei dieser Bauweise einen Sockel, damit der Hochtöner auf Hörniveau steht. PMC macht das mit einem mehr oder weniger eleganten
Metallgestell, unser Hörstüzpunkt baut den Sockel aus Holz und kann dort die Weiche verstecken.

So geht's natürlich auch!

Und hier ist noch der Kommentar aus England:

The 'M50's are complete - actually the calculated volume is about 100 litres so they should be M100's! I've sent you a series of (not very good) photo's taken during the construction/modification of the 26W Bass units from the old QXL's.

The bass is true TL - dry and goes very deep - resonance seems to be controlled (as before) ...
Certainly I have to say the sound I am hearing is very close to what I heard in your listening room in August - certainly the imaging, the quality and the 'presence' are to my memory, close to identical. There seems to be no downside to having the TL 'upside down'. There is no physical phase correction of the units but this is compensated in part because they are a little lower (?) There is no doubt that the WAF factor is quite a bit higher!!!
The dimensions (given in the photos) are 105 H X 30 B X 49 T (plus Grille).

I have been listening to huge variety of musical material and radio as well as TV through the new speakers - and so
far I have been amazed by all good sources - the quality is fantastic - and - I'm afraid - in a different league to the 100TL!

Here's a quote for your website - attributed to Oscar Wilde originator of many 'Bons Mots': '
I have the simplest of tastes. I am always satisfied with the best.' - and so is the M100.
Thank you Regards Chris"




 
HIGH-END Lautsprecher zum Selberbauen!
Mit den besten Treibern, die man für Geld kaufen kann.
Natürlich von Scan Speak!

 
 

Copyright © 2010: A.O.S. Audiosysteme Axel Oberhage - Scan Speak Distribution Germany & Austria  - Disclaimer
High-End, high-end, AOS, A.O.S., Scan Speak, TDL, Lautsprecher, Subwoofer, audio, hifi, chassis,
Lautsprecher,Lautsprecherbausatz,Standbox,Regalbox,Heimkinosystem,Subwoofer,Preise,Bausatz,Boxenkonstruktion,Peerless, ScanSpeak, Scan Speak, Axel Oberhage, AOS, A.O.S., Audio Systeme, ATC, D.I.Y. speaker kits, High-End,
Scan Speak, Peerless, Vifa, KEF, Falcon Acoustics, Clarity Caps,
Lautsprecher, Lautsprecherboxen, Lautsprecher-Selbstbau, Selbstbauboxen, Lautsprecher-Eigenbau, Lautsprecher-Chassis, Lautsprecher-Gehäuse,
Transmissionline, Transmission-Line, transmission line, TDL ELECTRONICS, TDL Electronics, TDL Transmission Line Speakers, RSTL, MONITOR TL, Monitor Compact, MC, MONITOR COMPACT, TLS 2, TLS 3, STUDIO 100 TL,
Tieftöner, Mitteltöner, Hochtöner, Ringradiator, Frequenzweichen, Frequenzweichen Bauteile